logo68 Cygni

HD 203064
Spektralklasse O7.5 III:n((f)), V 5.0 mag, v sini 274 km/s.

Technik: C14, Lhires, 2400er Gitter, Sigma 1603 ME, 1x1, -15°C, ST-4. 2x20 min belichtet. Datenreduktion mit MIDAS/SMS.

68 Cyg findet sich außerhalb des Schwanen-Kreuzes nordöstlich des Deneb (alp Cyg).

Bild erzeugt mit dem freeware-Planetariumsprogramm Stellarium.

68CygHa

Links die rot markierte Ha-Linie im normierten Spektrum, überlagert mit den in Deutschland unvermeidlichen terrestrischen Wasserlinien (Luftfeuchte). Die Linien dieses O Sterns sind wegen der hohen projizierten Rotationsgeschwindigkeit (vsini = 274 km/s) stark rotationsverbreitert.

Bei der dellenförmigen breiten Linie um 6527 handelt es sich um HeII 6527, die ebenfalls von 68 Cyg stammt.

Die Linie bei 6612 Angström ist ISM (interstellare Materie).

theoretischesSpektrum

Nebenan ist das theoretische Spektrum dargestellt, gerechnet für einen O 9 Stern (Teff = 35000K, vsini=40 km/s, log g = 4, Herkunft des berechneten Spektrums siehe http://www.lsw.uni-heidelberg.de/cgi-bin/websynspec.cgi). Wegen dem niedrig angesetzten vsini sind natürlich die Linien im berechneten Spektrum schmaler (geringere Rotationsverbreiterung wie bei 68 Cyg). Unter der Ha ist noch eine HeII-Linie mit nicht vernachlässigbarer Intensität versteckt.


Gemessene  Spektren als .fits:
nicht normiert
normiert

HeII6678

Nebenan ist das normierte Spektrum um die HeI 6678 Linie vorgestellt und weiter unten dazu das theoretische Spektrum. Aus diesem folgert, dass die Schulter in der HeI 6678 nicht unbedingt eine Emissionskomponente sein muß, sondern dass es sich möglicherweise um die überlagerte HeII 6683 handelt, die bei dem heißeren O 7.5 Stern 68 Cyg noch ausgeprägter sein sollte, wie bei einem der Berechnung zu Grunde gelegten O 9 Stern.

Ob es sich bei der Delle um 6720 A noch um weitere rotationsbedingt breite Sternlinien handelt (CII, CIII), ist nicht sicher zu berteilen. Dafür reicht das S/N-Verhältnis (265) in dieser Aufnahme nicht aus.


Spektren als .fits:
nicht normiert
normiert

He6678zweitesBild Ein drei Wochen später aufgenommenes Spektrum mit etwas besserem S/N (3x20 min belichtet) zeigt, dass die He-Linie 6678 auch etwas variabel ist (LPV = Linienprofilvariabilität)..
HeII6678theoretisch Das theoretische Spektrum.
HeI6576 Den Wellenlängenbereich um das Natriumdublett (D1 und D2 nach Fraunhofer) zeigt das nebenstehende normierte Spektrum. Die beiden scharfen Na-Linien sind interstellaren Ursprungs.Vom Stern stammen die rotationsverbreiterten Linien HeI 6576 (mit terr. Linien kontaminiert) sowie die beiden C IV Linien 5801 und 5812 Angström.

Die beiden weniger breiten Linien bei 5779 und 5796 Angström sind DIB's.


Gemessene Spektren als .fits
nicht kontinuumnormiert
kontinuumnormiert
HeI5876theo Dazu das theoretische Spektrum für einen langsam rotierenden O9V-Stern.